Campingplätze in Schweden

Abwechslungsreiche Naturlandschaften und weltoffene Städte locken jährlich Besucher aus der ganzen Welt nach Schweden. Daneben räumt das sogenannte Jedermannsrecht allen Menschen große Freiheiten ein, speziell Wohnmobil-Reisenden. Jede Provinz hat ihre Besonderheiten, die sie einzigartig machen.

Uppland — das Meerische

Die historische Provinz Uppland ist die Einwohner stärkste, und Städte wie Stockholm oder die Universitätsstadt Uppsala sowie eine atemberaubende Küstenlandschaft sind bei Besuchern von besonderem Interesse. Sehenswürdigkeiten wie Gamla Stan, Vasa-Museum, Schloss Gripsholm und Freizeitaktivitäten wie Segeln, Wandern, Radfahren oder Kanutouren sind bei Urlauber sehr beliebt.

Wer Stockholm nach Herzenslust erkunden möchte, der ist vom First Camp City-Stockholm in etwa einer halben Stunde an den interessantesten Highlights. Der Campingplatz liegt an einem See mitten in der Natur und einen Steinwurf von der Innenstadt entfernt. Für weniger als 30 Euro am Tag finden Reisende viel Komfort auf dem Campingplatz.

Mitten im Naturschutzgebiet und nah am Meer liegt der 4-Sterne-Campingplatz Gålö Havsbad. Hier treffen Gäste mit etwas Glück sogar auf Seeadler oder werden von einem Elch begrüßt. Familien mit Vierbeiner finden viele Annehmlichkeiten neben Restaurant, Spielplatz, Hundebadestrand und allerlei Aktivitäten. Kosten: 35 Euro am Tag.

Der idyllische Östnora Camping liegt in der Bucht Horsfjärden. Relaxen, Wandern, Baden, Kanu- oder Radfahren sind hier angesagte Aktivitäten. Interessant ist Nähe zu Stockholm. Kosten: 25 Euro am Tag

Der gemütliche Familiencampingplatz Sandvikens Havscamping liegt gleichermaßen am Meer und in einem Waldgebiet. Urlauber finden Ruhe pur und können dennoch viel unternehmen. Für Menschen mit einer Behinderung ist der Campingplatz gut geeignet. Kosten: 20 Euro am Tag.

Für Familien mit Vierbeiner ist der Grisslehamns Marina&Camping AB der ideale Wohnmobilplatz. Er liegt direkt am Wasser und nah an einem Seglerhafen. Restaurant, Café, Spielplatz und viele Outdoor-Optionen stellen groß und klein zufrieden. Kosten: etwa 30 Euro pro Tag.

Bohuslän — der schönste Schärengarten

Die zauberhafte Provinz liegt im Westen, und schroffe Küsten sowie unzählige Schären machen die Schönheit der Region aus. Die zweitgrößte Stadt des Landes Göteburg ist ein Touristenmagnet. Ob Shopping, Baden oder Sightseeing, der Vergnügungspark Liseberg oder der Botanische Garten — Göteburg hat für jeden etwas zu bieten. Die Provinz ist durch unzählige Brücken mit den kleinen Inseln verbunden. Zu den schönsten Campingplätzen der Region zählt der First Camp Sivik-Lysekil, der direkt am Meer und umgeben von imposanten Felsformationen liegt. Viele Aktivitäten, egal ob im Wasser oder an Land, sind ausführbar. Besucher profitieren von Annehmlichkeiten wie Restaurant, Spielplatz und Hundestrand. Kosten: etwa 40 Euro am Tag.

Dalarna — die Traditionellste

Die Region ist bekannt für lebendige Traditionen und Kunsthandwerk. Eins davon ist das Dalarnapferdchen, welches ein beliebtes Souvenir ist. Die hügelige und waldreiche Landschaft am Siljansee und am Fluss Dalälven lockt viele Besucher. Einer der bekanntesten Orte ist Mora. Neben dem Zorn-Museum ist die Stadt auch durch die Mora-Messer weithin bekannt. Unter den vielen Campingplätzen zählt der Camping Tyngsjö Vildmark zu den beliebtesten. Gäste finden hier idyllischer Ruhe und können auch zahlreiche Outdoor-Aktivitäten wie Wander- oder Radtouren unternehmen. Kosten: etwa 20 Euro pro Tag.

Öland — die Sonnige

Öland ist die Öland-Brücke erreichbar und gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe. Die Insel ist gesegnet mit einer einmaligen Flora und Fauna. Obendrein ist die Insel berühmt durch ihre vielen Windmühlen. Die bekannteste Stadt ist Borgholm, in der die königliche Familie ihr Sommer-Domizil hat. Der Leuchtturm Långe Erik und das kleine Fischerdorf Byxelkrok sind die beliebtesten Anziehungspunkte. Öland ist dank zahlreicher Campingplätze das reinste Paradies für Camping-Freunde. Der ruhige und idyllische Bödagårdens Camping liegt an einem langen Sandstrand. Ein kleines Café, Frühstücksservice und vielen Kinderaktivitäten versüßen den Aufenthalt. Kosten: etwa 25 Euro.

Schwedisch-Lappland — die Urigste

Schwedisch-Lappland ist die nördlichste Region, und seit vielen Jahren die Heimat der Samen. Naturliebhaber besuchen das Land der Mitternachtssonne hauptsächlich wegen der spektakulären Wildnis. Atemberaubend sind die in den Polarnächten wechselnden Lichterbilder, die sich in den schönsten Regenbogenfarben zeigen. In der Kommune Arjeplog finden Besucher das Silbermuseum, welches den Silberschmuck der samischen Kultur zeigt. Ein schöner Campingplatz für etwa 22 Euro pro Tag ist der Doro Camp Lapland in Süd-Lappland, welcher im Waldgebiet und an einem malerischen Fluss liegt. Von hier aus sind einmalige Naturunternehmungen möglich.

Kommentare sind geschlossen.